Adaption des Informationsmanagements an Big Data

Wenn es stimmt, dass Daten das neue Öl oder gar das neue Gold sind, dann gehen bei weitem nicht alle Unternehmen sorgfältig mit diesen Schätzen um, ja sie betrachten den Umgang mit Daten vor allem mit Big Data als lästig und teuer. Und wenn die Auguren recht haben und
in Unternehmen künftig auf Basis von Daten und nicht mehr nach Bauchgefühl entschieden wird, dann muss an der Qualität sowohl der Eingangs- als auch der Ausgangsdaten noch hart gearbeitet werden. In diesem Workshop wird es darum gehen, wie eine Daten und Informationsarchitektur gestaltet werden kann, die den Grundgedanken des „Daten als Asset“ und „Daten als Entscheidungsbasis“ ernstnimmt und welche Rolle dabei aktuelle, technische und organisatorische Ansätze und Software-Technologien spielen.

Die Topics:

Informations- und Datenarchitektur eines datenbasierten Unternehmens – wie muss die Grundstruktur aussehen, um

  • Verschiedenste Datenarten in nahezu Echtzeit zu sammeln, normalisieren, verfügbar zu machen, zu analysieren und zu visualisieren/präsentieren
  • Datenqualität bei In- und Output sicherzustellen
  • Interne und externe Compliance Regeln sowie gesetzliche Vorgaben einhalten zu können?`

 

Welche technischen Ansätze spielen dabei eine Rolle?

  • Data Mining / Big Data
  • Machine Learning / KI / Deep Learning / Robotic Process Automation
  • Advanced Analytics – predictive & prescriptive
  • Microservices

 

Welches Skillset braucht ein Unternehmen, um adäquat mit seinen Datenschätzen umzugehen?

  • Chief Data Of cer
  • Data Stewards
  • Data Scientist
  • Visualisierer
  • Systemspezialisten

 

Welche organisatorischen/geschäftlichen Vorgehensweisen benötigt ein Unternehmen?

  • Entscheidungskultur: Basierend auf Evidenz und kontrollierten Experimenten
  • Analytics Competence Center
  • Analytics Plattform vs. Point Solutions
  • Make or Buy? Cloud vs. On premise?
Toptitle: 
Workshop 3